competenz schafft confidence

Wunderbar, wie der Sprungturm im Garten in den Himmel strebt. 5 Meter hoch und so ganz nach dem Geschmack meines Sohnes, dem der Weg zum Schwimmbad zu weit ist. Der wird Augen machen, vor allem, wenn ihm auffällt, dass wir gar keinen Pool haben.

Ja, manchmal passt die Lösung nicht zum Problem, so stolz wir auch auf unseren Erfindungsgeist sein mögen. Da kannst du den Bogen noch so kraftvoll spannen. Wenn die Zielscheibe hinter dir steht, geht der Schuss ins Leere. Dann fallen confidence und competence auseinander.

Es befriedigt uns nicht, wenn wir zwar willig aber erfolglos sind, wenn unser Handeln die falschen Ergebnisse erzielt und wir anfangen, an unserer Kompetenz zu zweifeln. Kompetenz ohne Wirksamkeit ist wie Kochen ohne Herd, ein Kochbuch allein hilft da wenig. Aber auch bloßes Wollen ohne Können schafft in Folie eingeschweißte Biogurken oder anderen Unsinn. Deshalb gehört beides auf den Prüfstand und in unser Leben integriert. Was kann ich gut und wofür tue ich das? Hier lohnt es sich, ebenso viel Zeit in die Zielfindung wie in den Ausbau meiner Fähigkeiten zu investieren, um ein Ergebnis zu erzielen, das meinen Erwartungen entspricht.

Denn wenn Können und Wollen zusammenfinden und das Dürfen geklärt ist, erreichen Menschen Erstaunliches. Dann sind sie im Flow und nehmen Arbeit nicht mehr als Pflicht, sondern als Vergnügen wahr, gespeist durch intrinsische Motivation. Das bedeutet, es bedarf keiner Karotte mehr, um den Esel aufs Eis zu locken. Und ja, nicht für alles haben wir Talent und die nötigen Ressourcen, um Stärken zu entwickeln. Manche Karriere wird ein Traum, bestenfalls Hobby bleiben, weil ein Einbeiniger nicht Tango tanzen kann, zumindest nicht im landläufigen Stil. Das ist auch nicht schlimm, nur wichtig zu beachten, bevor man Haus, Hof und Kinder beim Pfandleiher versetzt, um sein eigenes Raumfahrtprogramm zu starten. Das schafft schnell obdachlose Waisen.

Suche nach dem, wofür du morgens gerne aufstehst, suche nach dem, was dir schon als Kind leichtgefallen ist, worin du stundenlang versunken warst oder was du auch ohne Bezahlung mit Leidenschaft tun würdest. Dort schlummert dein Können. Nicht deine Schwächen sind es wert, mühevoll auf Mittelmaß gebracht zu werden. Erst wenn du dem Sog deines Talentes folgst, kannst du neue Kontinente entdecken. Dann liegen dir die Weltmeere zu Füßen und dein Sohn braucht keinen Pool mehr für seinen Sprungturm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.